Um Sabah richtig kennenzulernen, sollte man versuchen einige der traditionellen Gerichte der Region zu probieren. Viele traditionelle Gerichte Sabahs sind zum Teil oder komplett eingelegt, da sie aus Zeiten stammen in denen es noch keine Kühlschränke gab um das Essen frisch zu halten. Die Bevölkerung Sabahs liebt diesen leicht säuerlichen Geschmack noch heute und so blieben viele alte Rezepte bis heute erhalten.
Hier sind sechs der typischsten Gerichte, die mir meine Arbeitskollegen und andere Einheimische empfohlen haben:

Bambangan

Bambangan ist eine Art wilde Mango, die etwas eigenartig (aber nicht unbedingt schlecht) riecht und im Gegensatz zu den anderen Mangoarten eine dicke braune Schale hat. Die Frucht soll reif sehr lecker schmecken, wird allerdings meistens geerntet, wenn sie noch nicht reif ist und anschließend mit Salz, geraspelten Samen derselben Frucht und Chilli eingelegt.

Nicht eingelegt wird die unreife Bambangan auch von dem Kadazandusun-Volk oft mit Basung (ein kleiner, hier oft gefangener Fisch) gekocht, um dem Fischgericht einen leicht sauren Geschmack zu geben.

Man kann Bambangan auf den meisten Wochen- oder Gemüsemärkten hier kaufen.
Eingelegt schmeckt Bambangan gut mit simplen weißem Reis oder frittiertem Fisch und roh soll sie köstlich in einer klaren Brühe mit Fisch oder auch mit weißem Reis und ein bisschen Sambal (typische scharfe Sauce) sein.
Wie es noch besser schmeckt? Einfach mit den Händen essen!

 

Pinasakan

Pinasakan sada oder auch nur Pinasakan ist ein traditionelles Gericht des Kadazandusun-Volkes, das aus geschmortem Basung-Fisch und takob akob (eine geschmackvolle wilde Frucht, die hauptsächlich wegen ihrer Schale geerntet wird), Kurkuma, Salz und Bambanganscheiben (optional), besteht.

Pinasakan wird in den meisten traditionellen Restaurants angeboten, aber es ist auch einfach dieses Gericht selber zu kochen. Einfach den Fisch mit allen oben genannten Zutaten und ein bisschen Wasser schmoren, bis die Brühe sich um die Hälte reduziert hat (pasakan bedeutet „mit wenig Wasser kochen“). Pinasakan schmeckt gut mit weißem Reis oder mit ambuyat und ein bisschen Sambal.

 

Ambuyat

Ambuyat ist ein Gericht aus Brunei, dessen Hauptzutat aus dem Stamm der Sagopalme gewonnen wird. Ohne weitere Zubereitung ist Ambuyat nur ein fader kleiner Haufen Stärke der Tapiokastärke sehr ähnelt. Es wird mit sauren, scharfen oder salzigen Gerichten, wie zum Beispiel Pinasakan oder Bambangan zusammen gegessen.

Um Ambuyat zuzubereiten mischt man einfach etwas Sago-Stärkepulver mit kochendem Wasser. Sobald sich das Pulver zu einer Masse verdickt, kann man diese um die Gabel oder die Stäbchen wickeln und in die begleitenden Gerichte dippen.

 

Hinava

Hinava ist wahrscheinlich das berühmteste traditionelle Gericht Sabahs, das ebenfalls seinen Ursprung in den Küchen des Kadazandusun-Volkes findet. Hinava besteht aus rohem Tenggiri (einer Art Makrele), der filletiert und in dünne Scheiben geschnitten und mit Chilli, Ingwer, roten Zwiebeln, geraspelten Bambangansamen, Salz und etwas Limettensaft gemischt wird. Manchmal werden auch ein paar Scheiben rohe Bittermelone hinzugefügt.

Wer keinen Fisch mag, kann diesen auch durch Garnelen oder Tintenfisch ersetzen. Hinava findet man in den meisten traditionellen Kadazandusun-Restaurants, aber in letzter Zeit bahnt es sich auch seinen Weg zu vielen Hotel- oder Eventbuffets. Esst es mit Reis oder einfach so als eine Art Salat.

 

Tuhau

Tuhau löst bei vielen Menschen, darunter auch Einheimische, ein Gefühl der Hassliebe aus. Auf der einen Seite gibt es einen unangenehmen und starken Geruch ab, aber auf der anderen Seite schmeckt es wohl so gut, dass man den Geruch schnell in Kauf nimmt, sobald man es einmal probiert hat.

Ursprünglich kommt dieses Gericht aus den küstenfernen Regionen Sabahs (Tambunan, Keningau und Ranau) und besteht aus dünnen Scheiben einer wilden Ingwerart, gewürfeltem Chilli und Frühlingszwiebeln, eingelegt in Salz und Essig. Tuhau ist eine gute Beilage für jede Art von Gericht und kann auf den meisten Wochen- und Gemüsemärkten in Sabah gefunden werden.

 

Nonsom / Bosou

Ein weiteres beliebtes Gericht der kadazandusunischen Küche ist Nonsom, auch bekannt als Bosou. Roher Süßwasserfisch wird mit Reis und Pangi (ein lokales Gewürz) gemischt und mit Salz in einem Glas für zwei Wochen eingelegt.

Wie die meisten eingelegten Gerichte, schmeckt Nonsom / Bosou salzig-sauer und passt gut zu weißem Reis oder gebratenen Bee Hoon (dünne Nudeln). Man kann Nonsom auch mit etwas Knoblauch, Pfeffer und Olivenöl anbraten um dem ganzen einen anderen Touch zu geben.

 

 

Kommentare